[Rezension] A Court of Mist and Fury




Buchtitel:  A Court of Mist and Fury
Autor: Sarah J. Maas
Verlag: bloomsbury
Seitenanzahl: 626
Sprache: Englisch






Klappentext


Feyre survived Amarantha's clutches to return to the Spring Court - but at a steep cost. Though she now has the powers of the High Fae, her heart remains human, and it can't forget the terrible deeds she performed to save Tamlin's people. Nor has Feyre forgotten her bargain with Rhysand, High Lord of the feared Night Court. As Feyre navigates its dark web of politics, passion, and dazzling power, a greater evil looms - and she might be key to stopping it. But only if she can harness her harrowing gifts, heal her fractured soul, and decide how she wishes to shape her future - and the future of a world cleaved in two.


Erster Satz


"Maybe I'd always been broken and dark inside."


Meine Meinung


Endlich bin ich dazu gekommen die Fortsetzung von "A Court of Mist and Fury" zu lesen. Da mir der erste Teil unglaublich gut gefallen hat, waren meine Ansprüche an den zweiten Teil entsprechend hoch. Doch diese hat das Buch nicht nur erfüllt, sondern sogar noch übertroffen, sodass ich sagen kann, dass mir der zweite Teil noch wesentlich besser gefallen hat als der erste. 

Die Geschichte setzt drei Monate nach den Ereignissen von Under the Mountain ein. Feyre ist mittlerweile wieder bei Tamlin im Spring Court und ihre Hochzeit steht kurz bevor. Doch die Qualen, die sie erleiden musste, lassen sie einfach nicht los und plagen sie weiterhin in ihren Träumen. Auch bei Tamlin scheint das Erlebte Spuren hinterlassen zu haben, denn sein Beschützerinstinkt wird immer größer, was für Feyres Drang nach Freiheit nicht sehr förderlich ist. Außerdem hat auch Rhys, der High Lord des Night Court, nicht die Abmachung vergessen, die Feyre mit ihm getroffen hat. Und so kommt es, dass Feyre mit der Zeit immer mehr hinter die Geheimnisse des gefürchteten Night Courts schauen kann und dort Dinge entdeckt, die sie nicht für möglich gehalten hätte..

Ich brauchte am Anfang kurz, um mich wieder in die doch etwas komplexeren englischen Sätze hineinzufinden, aber als ich mich dann nach ein bis zwei Kapiteln eingelesen habe, war ich wieder völlig in der Geschichte versunken. Während wir im ersten Teil außer den Spring Court und Under the Mountain, relativ wenig von Prythian gesehen haben, bekommen wir nun auch einen Einblick in andere Teile des Landes. Besonders der Night Court steht dieses Mal im Vordergrund und wir können dort zusammen mit Feyre einige Wunder entdecken. 

Mit diesem Buch bekommt man, wie auch schon im ersten Teil, wieder die gesamte Bandbreite an Gefühlen zu spüren. Verzweiflung, Wut, Hass, Trauer, Freude, Hoffnung, Liebe - mit all diesen Emotionen wird Feyre im Verlauf der Handlung konfrontiert und mit ihr auch der Leser, denn der bildhafte und packende Schreibstil der Autorin macht es dem Leser unmöglich sich emotional von der Geschichte zu distanzieren. Alle Stationen die Feyre durchläuft bekommt der Leser fast am eigenen Leib zu spüren, was das Lesen natürlich noch mitreißender und aufregender macht. 

Auch mangelt es hier weder an Action noch an gefühlvollen oder ruhigeren Stellen. Die Autorin hat ein Händchen dafür genau diese beiden Richtungen in einem angenehmen Rhythmus zu wechseln, sodass man sich weder gelangweilt noch überladen fühlt. Die Autorin schafft es einfach das Buch trotz der recht hohen Seitenanzahl vom Anfang bis Ende unglaublich spannend zu gestalten. 

Bei den Charakteren kann man in diesem Band einige Veränderungen beobachten. 

Besonders Feyre macht eine große Entwicklung durch, denn sie ist nicht mehr das kleine zerbrechliche und schutzbedürftige Menschenmädchen, sondern gehört nun zu den Fae. Die Verwandlung hat ihr damit auch einige neue Kräfte verliehen, die sie erst noch zu beherrschen lernen muss. Auch charakterlich hat sie sich sehr verändert. Einerseits haben sie die Ereignisse ziemlich gebrochen, doch sie hat dadurch auch eine innere Stärke entwickelt. 
Tamlin, der im ersten Teil zu meinen Lieblingscharakteren gehörte, erkenne ich hier kaum wieder. Er hat sich zu einem totalen Kontrollfreak entwickelt, der Feyre unbedingt unter Verschluss halten möchte. Tamlin und Lucien sind jedoch in diesem Buch eher Nebencharaktere, denn der Focus liegt hier eindeutig auf Rhysand und seinem inneren Zirkel. 
Rhys konnte ich im ersten Teil noch nicht so ganz einschätzen, doch hier lernt man ihn zusammen mit Feyre besser kennen und blickt hinter die Fassade. Er hat mich vollkommen fasziniert und ich bin ihm und seinem Charme nun komplett verfallen. Er kommt in diesem Teil wirklich unglaublich gut zur Geltung und man erlebt eine ganz neue Seite an ihm.
Auch seine engsten Freunde muss man in ihrer Art einfach lieben. Die Gruppe ist aus ganz unterschiedlichen Typen zusammengewürfelt, die gemeinsam jedoch eine unschlagbare Einheit bilden.


Fazit


"A Court of Mist and Fury" konnte meine hohen Erwartungen nicht nur erfüllen, sondern bei weitem übertreffen. Der Leser wird völlig in die Welt der Fae hineingezogen und durchlebt mit Feyre eine unglaublich mitreißende Geschichte. Sowohl spannungstechnisch als auch emotional konnte mich dieses Buch auf voller Länge überzeugen. Ich kann es kaum erwarten den dritten Teil endlich in die Finger zu bekommen.


Bewertung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen