[Kurzmeinung] Das Juwel - Die weiße Rose




Buchtitel:  Das Juwel - Die weiße Rose
Autor: Amy Ewing
Verlag: FJB
Seitenanzahl: 400
Sprache: Deutsch






Klappentext


Violet ist auf der Flucht. Nachdem die Herzogin vom See sie mit Ash, dem angestellten Gefährten des Hauses, ertappt hat, bleibt Violet keine Wahl, als aus dem Palast zu fliehen oder dem sicheren Tod ins Auge zu sehen. Zusammen mit Ash und ihrer besten Freundin Raven rennt Violet aus ihrem unerträglichen Dasein als Surrogat der Herzogin davon. Doch das Juwel zu verlassen ist alles andere als einfach. Auf ihrem Weg durch die Kreise der Einzigen Stadt verfolgen die Regimenter des Adels sie auf Schritt und Tritt. Die drei Geflohenen schaffen es nur äußerst knapp, sich in die sichere Umgebung eines geheimnisvollen Hauses in der Farm zu retten. Hier befindet sich das Herz der Rebellion gegen den Adel. Zusammen mit einer neuen Verbündeten entdeckt Violet, dass ihre Gabe sehr viel mächtiger ist, als sie sich vorstellen konnte. Aber ist Violet stark genug, sich gegen das Juwel zu erheben?


Meine Meinung


Mir gefällt das Cover wieder unglaublich gut. Ich hatte mich ja bereits in das, vom ersten Teil verliebt, aber dieses hier ist auch einfach mal wieder wunderschön.

Auf den Inhalt möchte ich jetzt nicht mehr genauer eingehen, da ich denke, dass der Klappentext eigentlich alles Wichtige zusammenfasst.

Auch wenn ich den ersten Teil wirklich gern gemocht habe, muss ich zugeben, dass ich bei diesem Band zu Beginn meine Zweifel hatte. Ich hatte ziemlich hohe Erwartungen an die Fortsetzung, die das Buch so leider nicht ganz erfüllen konnte. Besonders am Anfang hatte ich leichte Probleme in Schwung zu kommen. Zum Glück hat sich das im Verlauf gelegt und die Geschichte konnte mich ab einem bestimmten Punkt dann doch packen. Besonders Violets Erkenntnisse und Übungen zu ihrer Gabe haben mir hier am besten gefallen. Aber auch die Unterhaltungen mit Ash oder Garnet konnten mich begeistern.

Der Schreibstil ist wieder sehr einfach gehalten, was vielleicht auch der Grund sein könnte warum ich keinen so guten Start hatte. Ich fand ihn an manchen Stellen etwas zu einfach. Im Vergleich zu anderen Büchern, die ich in letzter Zeit gelesen hatte, fehlte mir hier ein bisschen was. Doch wie gesagt, nach den ersten 100 Seiten hatte ich mich wieder daran gewöhnt und es störte mich nicht mehr so. Ein positiver Aspekt des einfachen Schreibstils ist jedoch, dass sich das Buch sehr schnell lesen lässt. Ich hatte es innerhalb von zwei Tagen durch.

Von den Charakteren fand ich Raven in diesem Teil am interessantesten, denn die Zeit bei der Gräfin von Stein hatte sie sehr verändert. Deren grausame Experimente haben einige Spuren bei ihr hinterlassen, die nicht so leicht wieder verschwinden. Aber auch Sil, welche im Verlauf der Handlung auftaucht, gefiel mir als Charakter. Zu ihr werde ich jedoch nicht genaueres sagen, um nicht zu viel zu verraten.


Fazit


Zusammengefasst kann man sagen, dass der zweite Teil meine sehr hohen Erwartungen nicht alle erfüllen konnte und mir der Einstieg in die Geschichte recht schwer fiel. Als ich die Anfangsschwierigkeiten dann jedoch überwunden hatte, schaffte es auch die Story mich zu überzeugen. 






1 Kommentar:

  1. Huhu Tina,
    ich hatte ja damals schon so meine Schwierigkeiten mit dem ersten Band. Dennoch war ich neugierig, wie die Geschichte weitergeht und natürlich auch auf deine Meinung zum zweiten Band. Dass dich die Fortsetzung nicht so sehr zu überzeugen wusste, spricht für mich dafür, dass ich diese Reihe nicht weiterlesen muss.

    Wobei das Cover (wie beim ersten Band) wieder ein absoluter Traum ist <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen